News, Detailansicht

Zukunftssicherung: Schumacher Packaging Gruppe verstärkt die eigene Papier-Produktion

Übernahme der Papierfarbik Myszków in Polen



Die Schumacher Packaging Gruppe setzt ihren Wachstumskurs mit einer strategischen Investition fort. Im polnischen Myszków wurde eine komplette Papierfabrik übernommen. Geschäftsführer Björn Schumacher: „Der Papiermarkt ist starken Preisschwankungen unterworfen. Diese konnten vor allem in den vergangenen drei Jahren nicht am Markt weitergegeben werden. Künftig können wir diese Volatilität erheblich besser ausgleichen. Wir verbessern unsere Lieferfähigkeit und sichern so auch weitere Wachstumschancen.“ 100 Millionen Euro investiert die Schumacher Packaging Gruppe dafür.

 

Fast zwei Jahre dauerten wegen komplizierter Rechtsverhältnisse die Übernahmeverhandlungen, die jetzt abgeschlossen werden konnten. Im März 2016 erfolgte mit dem Kauf der Papiermaschine, dem Herz der Fabrik, ein wichtiger Zwischenschritt. Insgesamt gehört zur Schumacher Packaging Gruppe nun ein neuer Produktionsstandort mit über 28 Hektar Gelände, eigenem Kraftwerk und eigener Kläranlage. Björn Schumacher: „Hier passen Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit perfekt zusammen. Durch unser Gelände fließt der Fluss Warta, aus dem wir Wasser für die Produktion entnehmen und das wir geklärt auch wieder in den Fluss einleiten dürfen.“ Mit dem bei der Papierproduktion entstehenden Dampf wird Strom für die Fabrik erzeugt. Und als Rohstoff dient zu 100% Altpapier.

 

Bislang wurden auf der 5,36 Meter breiten Papiermaschine vornehmlich Zeitungspapiere hergestellt. Nach der Umrüstung auf Wellpappenpapiere sollen in Myszków pro Jahr – je nach Papiergrammatur – rund 250.000 bis 300.000 Tonnen hochqualitative Testliner und Wellenstoff erzeugt werden. Rund 30 Mitarbeiter werden sich in den nächsten zwei bis drei Jahren darum kümmern, dass die Infrastruktur und die Gebäude gemäß den Qualitätsrichtlinien der Schumacher Packaging Gruppe instand gesetzt werden und die Maschine für den Umbau vorbereitet wird. Mit dem geplanten Produktionsstart im Jahr 2019 werden rund 130 Mitarbeiter Wellpappenpapiere im Wert von 100 Millionen Euro pro Jahr herstellen.

 

Da ist eine gute Verkehrsanbindung besonders wichtig. „Gerade in der bevorstehenden Ertüchtigungsphase kommt es uns sehr entgegen, dass wir in unmittelbarer Nähe einen Flugplatz zur Verfügung haben. Aber auch in den folgenden Jahren ist schnelle Erreichbarkeit für ein europaweit agierendes Unternehmen wie unseres von zentraler Bedeutung“, sagt Björn Schumacher. Die Industriestadt Myszków ist zudem über zwei Autobahnen in Nord-Süd- und Ost-West-Richtung an ganz Europa hervorragend angebunden. Der Standort in der Nähe von Katowice liegt strategisch günstig zu den beiden polnischen Werken Bydgoszcz und Breslau.


 02.12.2016« zurück zur Übersicht

Schumacher Packaging verdoppelt seine Kapazität im Werk Greven »

« Hochauflösend bedruckte Weinkartons ab 500 Stück